Donnerstag, 6. Oktober 2011

Fritz

Schon eine Weile ist Fritz fertig und wird vom Enkelkind gerne beschmust. Ab und zu durfte er sich die Puppe seines großen Bruders  ausleihen was aber nicht immer geduldet wurde. Deshalb ereilte mich im Sommer ein Anruf indem der kleine T sich nachdrücklich auch so ein Puppenkind wünschte.
Diesem Flehen konnte ich mich nicht länger entziehen und so machte ich mich an das Erschaffen von Fritz.
Leider habe ich nicht daran gedacht den Werdegang in den einzelnen Schaffensphasen zu fotografieren. Aber ein paar Bilder gibt es schon

Der Körper ist gestopft. Der nächste Schritt ist: Abbinden des Kopfes und das Gesicht bzw. den Kopf formen. Danach mit Trikotstoff beziehen (wie bei kleiner Musterpuppe).
Hier ist das "Stopfen"der Gliedmaßen mit Schafwolle schon abgeschlossen. Die Arme an den Körper genäht und die Beine mitsammt dem Leibteil am Körper befestigt.
 
 Puppenparade: Die größere Puppe gehört meiner Lieblingstochter J und wartet darauf verarztet zu werden (kleinere Reparaturen an der Naht). Die vordere kleine Puppe mit Haaren gehört meinem Lieblingssohn. Die Kleider der Puppe sind nicht mehr auffindbar und jetzt wartet sie geduldig im Schrank auf neue Klamöttchen. Der Puppenrohling oben rechts ist ein Zufalls/Abfallprodukt und dient als Anschauungsobjekt. Und Fritz liegt in der Mitte und wartet auf Nadel und Faden.

Fritz hier fast fertig. Fehlen nur noch die Haare. Diese Haare sollen während der Zugfahrt Görlitz-Frankfurt und wieder zurück auf den Kopf gezaubert (ähm genäht) werden. Stunde um Stunde reinste Fleißarbeit!

Und hier das fertige Puppenkind "Fritz"
Fritz wurde von meiner Tochter auf ihrem Blog schon mal kurz vorgestellt: Enkelsohn Nr. 3


Fritz ist mein neuntes Puppenkind dieser Art. Auch wenn es auf den Bildern den Anschein hat, dass alle ein gleiches Äußeres haben, dem ist nicht so. Denn zwei Puppen haben Zöpfe eine davon blonde und eine rote.
In der Kinderspielstube unseres damaligen Wohnortes wurde vor vielen Jahren von einer Mutter ein Waldorfpuppen Nähkurs angeboten. Ich besuchte nacheinander drei Mal diesen Kurs und so sind meine ersten Puppenkinder entstanden.
Oms nommgugga (eh ich mich versah) wurde ich dann die nächste Kursleiterin. Seit dem brauche ich keine Anleitung mehr um ein neues Puppenkind auf die Welt zu bringen. 

Kommentare:

  1. wunderschön! das wollte ich immer mal machen so eine Hübsche Puppe!

    sei lieb gegrüßt
    anja

    AntwortenLöschen
  2. Ja, irgendwie sind diese Puppen schon sehr besonders. Besonders Oskar wird zur Zeit wieder täglich bespielt. LG, Simone

    AntwortenLöschen
  3. Und ich freu mich schon, wenn meine Kinder mal auch solche tollen Puppen bekommen :)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schick! Ich nähe nach dem Walddorf-Puppen-Buch von Frau Neuschütz und außer der Amnesty-Puppe von RevoluZzza: http://amberlight-label.blogspot.com/2012/01/puppe-fur-amnesty-international.html ist aus dem Buch zum 1. Geburtstag des Kindes diese Puppe bei mir entstanden: http://amberlight-label.blogspot.com/2011/02/stoffpuppe-pauline.html Nun wird das Tochterkind bald 2 und soll eine Puppe mit Beinen und Armen bekommen ... Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut.

    AntwortenLöschen